Unsere Familie experimentiert gerne mit kulinarischen Besonderheiten rund um die Welt. Aber alles immer in Verbindung natürlich mit dem Mangalitzaschwein oder einer der sonstigen Tierrassen am Hof.

- Mangalitza luftgetrocknete Keule (1-3 Jahre) - Serranno-Art

- Lardo Maki-Sushi

- Kaluaschwein

 

Kaluaschwein

Das Kaluaschwein ist ein tradtionelles Gericht bei jedem hawaiianischen Luau. Es wird im Imu (Untertageofen), eingewickelt im Bananenblättern und auf Bananenstämmen gebetet, gegart. Da wir aber im Weinviertel über keine Bananenblätter – und stämme verfügen, haben wir uns für „direkt Verfügbares“ entschieden. Im Frühjahr wird das Kalua in Brennessel eingewickelt und im Herbst in Weinblätter und auf Trester gebetet. Zur Krauternte verwenden wir Krautblätter.

Wir suren das Schwein ein paar Tage vorher mittels Spritzsur ein und nach dem Garen im Imu schmeckt es wie ein riesengroßer Osterschinken. Saftig und leicht rauchig. Eine spezielle Art sein Schweinefleisch zu kochen und zu genießen.

 

 

 

Lardo Maki-Sushi

Vor einigen Jahren haben wir die Food-Ex in Tokyo besucht und haben dort das erste Mal Sushi gegessen. Da wurde die Idee des Lardo Maki-Sushi geboren.  Nori wurde durch ein dunngeschnittenes Lardostück ersetzt und danach in gehacktem Schnittlauch gerollt. Gefüllt war das Ganze mit eingesäuerten Karotten- und Rettichstücken. Dazu gab es Sesam-Einkornstangerln umwickelt mit Mangalitza Serranno.

 

 

 

Luftgetrocknete Mangalitzakeulen, Serranno-Art 

Meo liebt unsere Serranno-Keulen. Hier schneidet er an einer 3 Jahre luftgetrockneten Mangalitza-Keule