NATÜRLICH DREHT SICH BEI UNS NICHT ALLES AUSSCHLIESSLICH UMS MANGALITZA!

 

Wir halten noch andere Tiere, vor allem sind unsere Kinder sehr mit der Haltung von unterschiedlichen Geflügelrassen beschäftigt. So tummeln sich Gänse, Enten, Puten und  Hühner auf unserem Gelände. 

Moschusenten, Aylesburryenten, Sulmtalern und Altsteirern, Wildputen und Hausgänse. 

 

Unsere Jersey-Kühe liefern uns fettreiche Milch für versch. Yoghurtarten, Frischkäse und gereiften Käse.

 

Bei Interesse klicken sie auf Kontakt und schreiben Sie uns ein email. Gerne informieren wir Sie auch immer mittels Newsletter über unsere sonstigen Aktivitäten.

Urlaub am Selbstversorger-Hof

Neu ab Frühjahr 2019 bieten wir Urlaub am Selbstversorger-Hof. Ob im Appartement oder im einfachen Zimmer können sie Einblicke in das Leben am Selbstversorger-Hof Arche de Wiskentale nehmen.

 

Wenn sie Lust und Laune verspüren, helfen sie beim Melken oder Käsen. Beschäftigen sie unser Shetlandpony Pepo oder Yorne, den Friesen. Wenn die Zeit günstig ist, kann man auch Honig schleudern. Beobachten sie unsere Mangalitzaschweine und ihr reges Treiben.

 

Oder genießen sie einen Spaziergang rund um Wischathal, dessen Ausblick von der  Wiener Pforte entlang der Donau bis nach Krems reicht. 

Die Landschaft eignet sich für schöne Radtouren, genauso wie für lange Wandertouren. 

Erleben sie die einzigartigen Kellergassen des Weinviertels und mit etwas Glück ist auch hin und wieder eine offen. 

 

Nähere Infos unter: de.wiskentale@utanet.at

 

Wir freuen uns auf Ihren Urlaub!

 

 

 

TERO R. ein Projekt für Weinliebhaber

 

IN VINO VERITAS

 

Wollt ihr an etwas wirklich Einmaligen und Großartigem teilhaben? Dann lauscht meiner Kunde:

Es waren einmal 3 Männer, die haben in einer gemütlichen Stunde bei Wimmer- Czerny-Weinen einen Plan ausgeheckt. Sie träumten vom eigenen vergorenen Traubensaft. Nun ward das Glück den 3en gut gesonnen, denn einer von ihnen besaß schon einen Traubengarten und wollte die kleinen Gärten zu neuem Leben erwecken.

Voller Elan brachen sie nächsten Tag mit ihrer weißen Kutsche ins entferntePulkautal auf und erkundeten die Plätze, welche sich am besten dafür eignen würden. Man fand den BRÜHLNER; das KASWASSER; die EULEN UNTERM STEIN, den HAIDEN und den UMLAUF und schließlich den KUHBERG. Glücklich und zufrieden ging es wieder in Richtung woher sie strömten.

1,6ha Traubengarten sollten bald mit Hilfe von 50 PS für die Sache vorbereitet werden. Hilfe bot sich von einem langen Gefährten an. Dieser wollte mit seiner Weisheit der Kunst des vergorenen Traubensaftelexier-Bereitung den Dreien kundig zur Seite stehen. Einer derjeniger, welcher aus den weit entfernten Gegenden kam, gab als Geschenk seinen Namen zur Besiegelung des neuen Unbekannten her. Der Dritte gab all sein Wissen über das Geheimnis der köstlichen Trauben und seine Bekanntheit im Bunde der vergorenen Traubensaft -Liebhaber als Geschenk.

Das Ende der Geschichte wird ein Spannendes! Ihr könnt Teil davon werden.

Kurz und gut: Christoph Wiesner, Jürgen Schmücking und Tero Räsänen haben sich zusammengetan. Das Ziel: vergorener Traubensaft.

Unterstützt werden sie von Hans Wimmer-Czerny, Fels am Wagram und Biohof 5, Stammersdorf - Oliver und Alexandra Kamine.

 

2019

Christoph versucht schon seit 2 Jahren aus den Trauben des schon alten Weingartens vergorenen Traubensaft zu machen. 

Ziel ist es Naturweine herzustellen. Vorzugsweise in Qvevris.

Aus diesem Grund sind wir nach Georgien gereist und haben einige dieser Weine verkostet, mit Winzern gesprochen und kamen zu der Erkenntnis. Genau das wollen wir. Jetzt brauchen wir nur noch die Qvevris.

Genaueres über diese Reise findet ihr unter der Rubrik: Kulinarische Reisen 

 

Nichts desto weniger brauchen wir noch ein paar Leute, die sich dem Projekt anschließen wollen. 

 

 

 

 

Ebenso halten wir unsere eigenen Bienen.  

Unsere Bienen sichern uns jedes Jahr eine reiche Obsternte aus einer Vielzahl von unterschiedlichen Obstsorten und unser großer Gemüsegarten versorgt uns mit reichlich Gemüse. Durch die Jahre hindurch haben wir auch immer wieder neue Erdäpfelsorten ausprobiert. Im Durchschnitt bauen wir ca 20 unterschiedliche Sorten an.

 

UND seit Sept. 2016 ist der Hof um eine Tierart reicher geworden.

Jerseykühe bereichern unseren Hof

Fanfarle und Heidi von der Erla, unsere zwei Milchkühe

Viktor, unser Stier

Paul ein stattlich werdender Ochse

Felicitas, Fanfarles Tochter. Ein Jersey/Angus Mix

Vladimir, unser jüngster Zuwach. Noch Stier, bald Ochse

 

Dank ihrer Milch machen wir Butter, versch. Käsesorten, Yoghurt,..